Footer Text: Benchmark Test VdL16 Benchmarktest für VdL16 Cinebench für CPUs Es gibt verschiedene Benchmarktests für die Leistungsfähigkeit von PCs bei der Berechnung komplexer mathematischer Algorithmen, wie sie auch für den Videoschnitt benötigt werden. Ein Beispiel ist Cinebench, welches für Multikernprozessoren erfolgreich eingesetzt wird und unabhängig vom Betriebssystem ist (Win XP, Vista, Win 7). Es beruht auf der Renderung eines komplexen Bildes und veranschaulicht die Wirkungsweise der unterschiedlichen Kerne visuell durch Anzeige der Teilbilder, die gerade aktiv berechnet werden. Im Jahr 2010 findet man in der Computerzeitschrift CT 3 Vergleichstest für Rechner mit 1.) bis zu 4 Kernen [Heft 7] und 2) mit 8 bis zu 32 Kernen [Heft 9] und die Kaufberatung “Der optimale PC” im Heft 25. Hier wird also die aktuelle und die zukünftige (für den kleinen Geldbeutel) Leistungsfähigkeit ermittelt und durch eine CPU-Punktzahl charakterisiert. Das Programm bekommt man z. B. von hier: http://www.maxon.net/de/downloads/download...ebench-115.html Diese Tests sind zwar eine gute Orientierungshilfe für den Neukauf eines Rechners (CT ermittelt auch weitere Kenndaten wie Preise, Leistungsaufnahme, Laufgeräusche etc.) aber Angaben über die Qualität verschiedener Programme in der Ausnutzung der gegebenen Rechnerleistungsfähigkeit fehlen. Aus diesem Grunde möchte ich einen Benchmarktest speziell für das für mich wichtige Videoschnittprogramm Magix VdL16 vorschlagen. top Definition des Benchmarktests für VdL16 Benötigt wird ein (oder mehrere) typische VdL16-Projekte zur Erzeugung eines Videofilms. Dabei können mit dem gleichen Projekt auch mehrere Konverter getestet werden, also z. B. unterschiedliche Ausgabeformate erzeugt werden wie mxv, wmv, mp4 etc. Für dieses Projekt muss auf möglichst vielen, unterschiedlichen Rechnern die Dauer der Erstellung des fertigen Videofilms ermittelt werden. Ich definiere als VDL-Faktor die Dauer der Erstellung normiert auf die Zeit der Vorführung des Videos, also VDL-Faktor=Dauer der PC-Rechenzeit / Dauer des Videos und als normierte CPU-Punktzahl, die proportional zur Rechenpower des PC ist als CPU-Punktzahl_relativ=individuelle Punkzahl des PC / durch die Punktzahl des langsamsten PC Die relative CPU-Punktzahl gibt also an, um wieviel schneller die anderen PCs sind als der langsamste PC. Trägt man die normierte Erstellungszeit = VDL-Faktor über der relativen CPU-Punkzahl des Rechners auf, so erhält man eine Kurve über die Verbesserung der Videoerstellung im Programm VDL für den ausgewählten Konverter als Funktion der Rechnerkonfiguration. Der ideale Entwicklungszustand für das Programm VDL16 wäre natürlich gegeben, wenn VDL auf einem PC mit dem Geschwindigkeitsvorteil von z. B. 4x schneller ebenfalls 4x schneller arbeitet und nicht bloß 2x schneller als der langsamste Rechner. Bei voller Ausnutzung der Rechenpower sollte daher für alle Konverter die gemessene Kurve mit der idealen Kurve im folgenden Diagramm übereinsteimmen (Ergebnisse vom Benchmarktest “Diashow”)! Im Diagramm werden für die Formate mxv, wmv und mp4_2pass erste Testergebnisse dargestellt. Eingezeichnet sind dort jeweils zwei Kurven für jedes Format. Die eine zeigt die gemessenen experimentellen Ergebnisse und die andere die erwünschten Zeiten unter der Annahme einer 100% Ausnutzung der PC-Rechenpower. Ferner ist in der Tabelle eine Übersicht über die verwendeten CPUs und ihre Cinebench CPU-Punktzahl sowie der Typ der CPU und des Betriebssystem angegeben. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass z. Zt. für das Format mxv nur ein Bruchteil der Rechenpower von Mehrkern- CPUs von VdL16 ausgenutzt wird, dass aber sowohl wmv als auch mp4 Konverter offensichtlich alle 4 Processorkerne gut ausnutzen. Dabei sollte man natürlich bedenken, dass dies ja die sehr rechenaufwendigen Formate sind und eine 100%ige Ausnutzung hier am meisten Nutzen bringt. Für den Benchmarkttest “Multispur-Video” liegen bisher nur meine eigenen Messungen vor. top Benchmarktest zur Überwachung des eigenen Systems Dieser Test ermöglicht es uns ferner z. B. festzustellen, wann eine neue Programmversion tatsächlich schneller ist als eine alte. Oder ob ein aktueller Patch vielleicht eine Verlangsamung des Rechners bewirkt hat, wie z. Zt. im MAGIX-Userforum von einigen Usern berichtet wird. Dazu brauchen Sie nur Ihre eigenen Benchmark-Ergebnisse als Funktion der Zeit bzw. verschiedener Änderungen des Rechners oder des VdL16 Programms zu ermitteln. Die Auswertung größerer Datenmengen lassen sich leicht (halb)-Automatisieren mit einer Excel-Tabelle und dem Directory Printer von Karen (siehe unten). Durchführung des Benchmark-Tests Ich schlage als Benchmarktest zwei stark unterschiedliche Videoprojekte vor, die jeweils spezifische Aspekte der Videoherstellung ansprechen, aber eine möglichst kleine Datenmenge zur Generirung des Videos benötigen. Das erleichtert das Herunterladen der Projektdatei incl. der notwendigen Bilddaten. Die Durchführung der beiden Benchmarktests ist gleich. Der Unterschied besteht nur in den verschiedenen Filmdateien und dem Quellmaterial. Projekt 1 (”Diashow”) ist eine von mir erzeugte Routendarstellung mittels Zoom-Fahrt für eine Radtour. Dieses Projekt besteht nur aus einer Bilddatei und einer Zoomfahrt entlang der Route (ca. 25MB). Die komplette Projektdatei finden Sie hier.  Benchmark_Test_Maps_Ver_3_korr.zip ( 16.19MB ). Projekt 2 (”Multispur-Video”) entstand in Zusammenarbeit mit rom@n im Magix-Forum und enthält eine Videocollage aus 3 Videospuren mit unterschiedlichen Bewegungen zweier Bilder im Bild mit einer Filmlänge von 100 Sekunden und ist im Detail im Forum beschrieben. Hier finden Sie die Beschreibung der Procedur sowie die Adresse für die Video-Quell-Daten. Die Filmdatei ist hier. Erzeugen Sie bitte jeweils in getrennten Läufen Videos in folgenden Formaten für Full-HD 1920x1080 Pixel mxv-Video 75% Bildqualität, wmv-Video mit dem aktuellen Konverter Vers.9 vom Windows Media Player, 75% Qualität, mp4-Video, 2 pass, 75% Qualität und bestimmen Sie mit der Hilfe von Karen’s Directory Printer oder aus den Eigenschaften des Videos im Explorer die Start- und Ende-Zeit der Videokompilierung. top Karen’ s Directory Printer erlaubt eine halbautomatische Auswertung der Zeiten für die Erstellung von Videos in Zusammenarbeit mit einer Excel-Tabelle. Mit den Einstellungen im Bild “Directory-Printer” werden die blau unterlegten Felder aller Files einer Directory als Txt-File auf die Festplatte geschrieben und können leicht in eine Excel-Tabelle eingelesen werden. Die gelbunterlegten Werte werden durch Funktionen der Tabelle ausgewertet aus den Eingabedaten. Die einzige Zahl die per Hand eingegeben werden muß, ist die Dauer des Videos (Live genannt). Dieser Wert kann aus dem Player VLC oder dem VDL16-Programm abgelesen werden. Das Ergebnis ist der Zeitfaktor in der letzten Spalte Die Daten der Ergebnisse schreiben Sie bitte in folgende pdf-Tabelle und publizieren die ausgefüllten Tabellen im Magixforum in dem Thread, der den Benchmark-Test behandelt. Um den eigenen Rechner noch genauer zu Charakterisieren lassen Sie bitte noch das von vielen benutzte Programm Sysprofile auf ihrem Rechner laufen und schicken Sie dessen Ergebniss-Text ebenfalls zum posten ins Forum Den Download zum Sysprofile finden Sie hier: http://www.cpu-z.de/ Ich werde die oben publizierten Ergebnisse um Ihre Daten ergänzen/erweitern. Ich hoffe, dass wir dann in kurzer Zeit eine gute Übersicht der Geschwindigkeitsprofile verschiedener CPUs erhalten werden. Dies sollte uns allen die Möglichkeit eröffnen den richtigen Zeitpunkt und den zu diesem Zeitpunkt kostengünstigsten PC zu ermitteln und in eine  Kaufentscheidung mit einzubeziehen. Grundsätzliche Anmerkung Nach dem gleichen Prinzip - festes Projekt, definiert durch Dateien mit geringem Speicherbedarf - können auch Tests für andere Programme erstellt werden. top VdL16 normierte Rechenzeit für unterschiedliche Konverter Benchmark test Inhaltsverzeichnis Cinebench für CPUs Definition des Benchmarktests für VDL Benchmarktest zur Überwachung Durchführung des Benchmarktests 1) Diashow Video 2) Mehrspur Video Karen’s Directory Printer für die Auswertung Ergebnisse Multispur-Video