Footer Text: Multi-Cam Betrieb geschrieben Juni 2011 Videoschnitt für Multi-Camera Betrieb a) HD-Cam + PAL-Cam Beim Aufnehmen eines Konzerts war die Akkulaufzeit meiner HD-Cam fast abgelaufen. Einen Reserve-Akku hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht angeschafft. Die HD-Cam war zur Stabilisierung auf einem Einbeinstativ montiert. Um ein weitgehend ruhiges Bild zu erzeugen, filmte ich fast alles in der Totalen und hatte auf Zoomfahrten weitgehend verzichtet. Aber ich mußte Schwenken, da die Musiker sich auf der Bühne bewegten und mein Blickwinkel zu klein war, um alles auf eine Aufnahme zu bekommen. Kurz bevor mein Akku die HD-Cam abschaltete habe ich zusätzlich mein PAL-Cam in die rechte Hand genommen und sie für Zoomfahrten eingestzt. In der linken Hand hielt ich mein Einbeinstativ möglichst ruhig. Dadurch habe ich für ein Lied die Aufnahmen von 2 Cams zur Verfügung. Den Rest der Vorstellung filmte ich dann nur mit der PAL-Cam aus der Hand, da ein Wechsel des Stativs zu viel Zeit gekostet hätte. Soviel zur Historie. Das Musikstück Agapi Mou von der Band “Das Blaue Einhorn 2011” habe ich in der 2CAM-Technik erstellt. Dazu wurden beide Spuren in bekannter Art und Weise synchronisiert und die Zoom-Aufnahmen der PAL-Cam als Bild-in-Bild auf dem Hintergrund der Total-Aufnahme der HD-Cam zur Belebung des Films zusammengeführt. Da die PAL-Cam über weniger Pixel verfügt als die HD-Cam, wählte ich für die Zoom-Aufnahmen eines Solo- Musikers eine mittlere Größe zwischen dem vollen HD-Bild aber größer als die Aufnahme in der Totalen. Insgesamt ist das ein belebendes Element, wobei die Solo-Musiker jeweils hervorgehoben werden können. b) Simulation einer Zweit-Camera aus der Total-Aufnahme einer HD-Cam Da die eingeblendeten Zoom-Aufnahmen sich als belebendes Element im Videoschnitt bewährt hatten, versuchte ich diese Technik auch auf Video- Aufnahmen anzuwenden, bei denen ich nur die Total-Ansicht mit der HD-Cam zur Verfügung habe. Dazu erzeugte ich 2 Spuren, die unveränderte Totale und eine weitere Spur, in der ich durch Zoom-Fahrten in dem Original Video Bildausschnitte erzeugte, die ich mit dem Hintergrundbild der Totalen kombinieren wollte. Der Versuch den vielgerühmten Multi-Cam-Modus im VDL17 Programm für die Auswahl der “Cam” einzusetzen, scheiterte völlig. Das VDL17- Programm erkennt die beiden unterschiedlichen Spuren nicht als 2 Videos. Es gibt die Warnung aus, dass alle Effekteinstellungen des Videos gelöscht werden, also wohl auch meine Zoom-Fahrten. Es setzte nicht einmal Schnitte in der neu erzeugten Spur. Daher führte ich die Videoschnitte in Handarbeit durch. Wie im Bild gezeigt, habe ich das Orignal Video unverändert auf die Spur 1 und die Tonspur auf Spur 2 gelegt. Eine weiteres Original Video legte ich zusätzlich auf Spur 6 als Quellmaterial für die Zoom-Fahrten. Die Bildsequenzen, die ich für die Darstellung von Solo-Musikern oder auch für 2er oder 3er Gruppen benötigte, schnitt ich aus Spur 6 aus und verschob sie synchron auf Spur 4. Dort wurde für jede Sequenz einzeln die Animation der Zoomfahrt erzeugt. In Spur 5 wurden bei Bedarf synchronisierte Rahmen für die Sequenzen abgelegt. Ich verwende für die Solo-Sequenzen sowohl Vollbilder als auch Bild-in-Bild Konfigutionen mit und ohne Rahmen. Während der Erzeugung des Videos muß die Spur 6 gemutet werden, da sie sonst stört. Ich habe diese Spur nicht gelöscht, um bei eventuellen späteren Änderungen auf die Quell-Spur zugreifen zu können. Fazit Die Simulation von 2 oder 3 Cams mit Quellmaterial aus nur einem Videofilm geht sehr gut für bestimmte Filmsituationen, z. B. für kleine Bands auf einer Bühne, jeder Musiker auch Solospieler     Warum es gut geht?     1.) Fast immer Aufnahmen in der Totalen (alle oder fast alle Musiker im Bild)     2.) Aufnahme in Full-HD-Qualität Man kann folgende Filmsituationen aus dem einen Film heraus erzeugen:     1.) Totale     2.) Solo Musiker     3.) Zweier oder Dreier-Gruppen     4.) Die Punkte 2 und 3 können als Vollbild oder als PiP mit oder ohne Rahmen (weisse Rahmen wirken sehr gut) erzeugt werden Die Situationen 2 und 3 werden mittels Zoom erzeugt. Dabei verwende ich maximal den Zoom 200 (VDL17), d. h. halbe Kantenlänge für beide Seiten also 1/4 der Pixelzahl von 1920x1080. Das ist immer noch mehr als eine Aufnahme mit PAL-Qualität. Für dieses Videoschnitt-Konzept ist es wünschenswert die HD-Cam fest auf einem Stativ zu montieren und nur die Bild-Totale zu filmen. Das erzeugt ein sehr ruhiges Bild. Die Zoom-Fahrten werden beim Schnitt eingearbeitet. Dabei kann man die Animation der Zoom-Fahrt und die Schnitte exakt mit der Filmmusik synchronisieren. Das wäre mit einer 2ten unabhängigen Camera sehr schwer zu erreichen, da man als Zuschauer nie genau weiss, was auf der Bühne abläuft. Dieses Konzept geht aber nur ab HD- (oder höherer) Qualität. Dies Konzept kommt mir bei Musikaufnahmen sehr entgegen, da ich ohnehin keine 2. Camera und auch keinen 2. Mann/Frau  zur Verfügung habe. top Also Full-HD lohnt sich! geschrieben Oktober 2011 Kleiner Workshop (WS) Testvideos über HD-Style, HD-Aufnahmetechnik und Tonqualität Im folgenden möchte ich zwei Beispiele bringen für die Belebung des Video-Bildes durch die “Simulierte 2 CAM-Technik” für HD-Videos. Für den direkten Vergleich habe ich jeweils das original Video-Bild in der linken oberen Ecke und das bearbeitete Video in der “2 CAM-Technik” in der unteren rechten Ecke des Bildes gleichzeitig plaziert. Es ist nur ein Studie, obwohl sich diese Anornung vielleicht auch für andere Zwecke einsetzen läßt. Das dritte Beispiel zeigt eine echte 2 CAM Videomontage. Dabei wurde die HD-CAM für die Totale mit Einbeinstativ (in meiner linken Hand) benutzt und die PAL-CAM für Zoom-Einstellung mit der rechten Hand geführt. Ich habe verschiedene Bild-in-Bild-Montagen (PiP) ausprobiert. Die hier gezeigte Variante gefällt mir am besten. Unschlagbar ist natürlich eine Mehr-CAM-Technik in HD!! Was ich hier zeige ist nur die preiswerte Lösung für den engagierten Amateur. Tonqualität Als letztes Beispiel zeige ich hier einen Vergleich der Tonqualitäten. Im Lied Agapi Mou stehen 3 Tonspuren zur Verfügung: 1. HD-CAM im Zuschauerraum 2. PAL-CAM an der geleichen Stelle im Zuschauerraum 3. Mitschnitt der Band mit Mikrofonen auf der Bühne Die verwendete Tonspur wird durch Untertitel im Testvideo angezeigt. Mein Ergebnis des Tests ist folgender: Die Tonspur HD-CAM hat mehr Höhen als die von der PAL-CAM. Beide sind durch den Nachhall des Konzertsaales etwas verschwommen im Klang. Der Bühnenmitschnitt ist klar mein Favorit, wegen der Klarheit und Präsenz des Klangs. Aber das war vorher eigentlich schon bekannt aus der Literatur. Trotzdem ist das Testvideo für mich wichtig, da der direkte Vergleich der Klangeindrücke anschaulicher ist als jede Theorie. WS 07 Anii mei si tineretea insbesondere Duett 2er Solisten WS 10  Via con me insbesondere mehrere Solisten WS Agapi Mou 2 Cam PiP  HD-CAM für Totale, PAL-CAM für Zoom WS Agapi Mou 2 Cam PiP - Tonvergleich Vergleich der Tonqualitäten Diese Studien beruhen auf der Videoserie “2011 Das Blaue Einhorn Highlights”,  die ich auf You Tube hochgeladen habe. Mein Ziel für die Zukunft ist es, durch Kooperation mit einem oder mehreren Partnern Videos in HD-Qualität zu erstellen, die alle Elemente wie die Totale, die Kleingruppe und das Portrait des Solisten in voller HD-Qualität enthalten. Dafür braucht man 2 bis 3 HD-Cameras mit fachkundiger Bedienung. 2 Cam HD und PAL Aufteilung der Spuren für den 2CAM-Schnitt HD-Cam + PAL-Cam Simulation einer Zweit-Camera Fazit HD-Style, HD-Aufnahmetechnik und Tonqualität Videos: Das Blaue Einhorn