Footer Text: Musik - Vorwort Musik - ein Vorwort Musik ist ein wichtiger Faktor in meiner Welt. Sie begleitet mich schon mein ganzes Leben. Als Kind hatte ich kurz Flöten- und lange Klavierunterricht. Während meiner Grundschulzeit habe ich den Klavierunterricht als Hindernis zum Fußball spielen identifiziert. Irgendwann durfte ich dann damit aufhören. In der Zeit nach dem Abitur fing ich wieder mit dem Klavier spielen an. Allein und ohne Unterricht. Ich ärgerte mich darüber, dass ich nur nach Noten spielen konnte - und nur die Musikstücke, die Teil meiner Klavierausbildung waren. Darum fing ich an mein Repertoire zu erweitern und diese Stücke möglichst auch auswendig zu spielen. Angefangen habe ich mit Volks- und Wanderliedern. Die Noten dieser Stücke bestanden nur aus der Melodie und einer Angabe der Harmonie durch eine Buchstabenkombination. Beispiele dafür sind:  C, F, C, G7, C, Am, Dm, C. Also lernte ich die entsprechenden Akkordgriffe für die linke Hand auswendig. Die Melodie war meist sehr einfach und ich konnte sie vom Blatt abspielen. Den Akkord konnte ich auch sehr schnell lesen und lernte es, ihn auch mit der linken (und später zusätzlich mit der rechten Hand) als Begleitung zu spielen. Über die Jahre habe ich das System weiterentwickelt und auf andere Musikarten übertragen. Es gab dann auch Schlager, Oldies und sonstige Ohrwürmer in dieser Notation zum Spielen. So entstand eine kleine Sammlung von Musikstücken für die Unterhaltung und Entspannung. Meine Lieblingsmusik aber ist der Jazz. Hier habe ich die meisten CDs gekauft. Aber auch die Opern- sowie Operettenmusik, Musical, und Klassik haben sehr schöne Melodien. Hier sind meine Fähigkeiten das zu spielen aber bereits am Limit. Das spiele ich nur wenn ich ganz allein bin, so wie manche Leute unter der Brause oder in der Badewanne singen. In den 70er Jahren gab es die ersten elektronischen Orgeln bzw. Keyboards. Später war auch eine Begleitautomatik ein wichtiger Bestandteil der Keyboards. Meine erste Orgel von Böhm habe ich mir noch selber gebaut. Heute enthalten die Keyboards viel hoch integrierte Elektronik und haben einen tollen Klang und viele Möglichkeiten die Musik zu gestalten. Seit einigen Jahren habe ich ein YAMAHA Keyboard zum Spielen, komme aber kaum noch dazu. Das soll sich aber bald ändern. Musik ist enorm wichtig bei der Videogestaltung als Hintergrundmusik. Sie stimuliert die Stimmung. Ein Film ohne Musik ist meist tot und fade. Seit dem Jahre 1995 erstelle ich Tonfilme. Diesen Begriff Tonfilm gibt es heute fast garnicht mehr. Das ist so selbstverständlich. Meine Reisefilme sind über weite Teile eigentlich Videos von DIA-Shows. Da muß Musik dazu. Wenn ich Volksmusik eines Reiselandes zur Verfügung habe, wird diese als begleitende Musik verwendet. Sonst nehme ich auch häufig Jazz-Musik. Wenn ich Straßenmusikanten antreffe, die mir gefallen, filme ich sie und kaufe von ihren CDs für die Videountermalung. Es gibt noch weitere Berührungspunkte mit Musik. Meine Frau singt im Chor “Kontrapunkte”. Jedes Jahr gibt es ein bis zwei Konzerte dieser Gruppierung. In den letzten Jahren habe ich meist das ganze Konzert gefilmt und davon eine DVD hergestellt. Chormitglieder bekommen auf Wunsch eine Kopie davon. Eine meiner Lieblingsgruppen nennt sich das “Blaue Einhorn” und spielt seit einigen Jahren regelmäßig kurz nach Neujahr in einer Kirche in der Nähe. Auch diese Konzerte habe ich gefilmt. Die Band bekommt auch jedesmal ein Exemplar der DVD. Auf den folgenden Seiten werde ich einige Beispiele dieser Musik in Form einer Videoaufnahme zeigen. Musik - ein Vorwort